Warum wir über den Bildschirmrand schauen und mit allen Sinnen bedienen wollen

Wie sieht die ideale Interaktion in einer Welt aus, wo komplexe Technologien mit unserem Alltag verschmelzen? Eine der Antworten auf diese Frage ist: Design für alle Sinne – oder auch Multisensorisches Design

Versuchen wir uns an ein besonders intensives Erlebnis zu erinnern, welches uns im Gedächtnis geblieben ist. Wie hat es sich angefühlt? An welche Eindrücke können wir uns erinnern?

Wir bewerten alle Erfahrungen die wir machen anhand unserer fünf Sinne. Sehen, Riechen, Hören, Fühlen und Schmecken. Jedes Mal, wenn wir einen Raum betreten, wird unser Gehirn mit Informationen versorgt. Wie sieht der Raum aus? Was hören wir? Welche Gerüche nehmen wir wahr? Ist es kalt oder warm? Unsere Sinne helfen uns die Orte zu verstehen, an denen wir uns bewegen.

In Zeiten der digitalen Interaktionen steht das Visuelle zumeist im Vordergrund, wodurch die anderen Sinne in den Hintergrund geraten oder erst gar nicht bedacht werden. Der Designer Jinsop Lee stellte bereits vor sieben Jahren bei einem TED Talk einen Graphen zur Bewertung von Erlebnissen anhand unserer fünf Sinne vor. Er nennt diesen den „5-Senses-Graph“. Auf Basis von diesem Analysetool und der Aussage von Lee würde es ausreichen, zum visuellen Input einen weiteren Sinn während der Interaktion mit einem Produkt oder einer Dienstleistung anzusprechen, um den Unterschied von einem guten Produkt zu einem großartigen Produkt auszumachen. Wir, das Team von Alphagate, arbeiten ebenfalls daran, „sinnvolle“ Erweiterungen der HMI Bedienungen zu schaffen.

Die Einzelhandels- und Gastgewerbebranche hat bereits seit längerem multisensorische Elemente in ihr Geschäftsmodell integriert, um das Wohlbefinden der Besucher zu steigern. Faktoren wie Lautstärke, Klangqualität, Raumtemperatur, die Art wie wir uns innerhalb eines Gebäudes orientieren können und sogar Gerüche spielen herbei eine große Rolle. Je wohler sich der Besucher in seiner Umgebung fühlt, desto höher ist seine Konsumbereitschaft – so der Gedanke.

In der Industrie stellen wir uns jedoch täglich anderen Anforderungen wie jenen im Handel. Die Zielgruppe welche angesprochen wird, sowie deren Interessen, könnten in den jeweiligen Situationen nicht unterschiedlicher sein. Während das Zielpublikum im Gastgewerbe oder im Handel den persönlichen Interessen und Konsumwünschen nachgeht, gelten währenddessen im industriellen Umfeld höchste Konzentration in zum Teil hektischen Arbeitsbedingungen.

Wir als Alphagate stellen uns daher immer wieder aufs Neue der Herausforderung, dem User in allen Arbeitsbedingungen eine einfache, angenehme und freudvolle Bedienung zu ermöglichen. Auch wenn das im industriellen Arbeitsumfeld nicht immer einfach ist, scheuen wir uns nicht davor Wege zu finden alle Sinne anzusprechen. Für einen Arbeitsplatz der Zukunft, der in unserer Natur liegt.

Artikel verfasst von
Katerina Sedlackova / UX Design